Zurück zur Auswahl Musiker        Zurück zu: zurueck zur Startseite      

Dirk Serries ( Vidna Obmana )



Vidna Obmana - Crossing The Trail Deluxe 20th neu

Es kommt immer mal wieder vor, dass ich mir ältere Sachen hervor nehme, die ich entweder noch gar nicht, oder selten gehört habe. Diesmal fiel die Wahl auf die -The Crossing Trail- von Vidna Obmana (Dirk Serries). Wo ich früher noch ein wenig Probleme mit Ambient oder sogar Tribal hatte, so nahm in den vergangenen Jahren mein Interesse an diesem Stil immer mehr zu.
-Crossing The Trail- ist zwar schon aus dem Jahr 1998, aber immer noch eine recht spannende Angelegenheit. Weite, eingängige Flächen und hinzu kommt ein sehr beeindruckendes Percussionspiel, welches schon eine sehr hypnotische Wirkung hat. Ich habe das Gefühl, als wenn ich diese Musik "auf 2 Ebenen" hören kann, je nachdem ich meine Konzentration verlagere. Entweder ich gehe mehr auf die Flächen ein, oder doch mehr auf die Percussions - die Wirkung ist etwas anders. Die Percussions entwickeln eine gewisse Eigendynamik und somit lässt sich die Konzentration schnell verlagern.

EM-Freunde, die diese CD vielleicht noch nicht kennen sollten, können sich vom Stil her in Richtung Steve Roach und Amir Baghiri orientieren. Empfehlenswert ist die -Crossing The Trail- allemal. Ich würde sagen: "Oldie, but Goldie" ;-)
Tolle CD!



Projekt.com


1. Encountering Terrain       2. Trail Dwelling      3. Forest Arrow       4. Mission Ground       5. The Esoteric Source       6. The Grand Traveller       7. This Splendid Place       8. Live at Project Festival, August 8th 1997      




  
Dirk Serries - Disorientation Flow neu

.... was man so alles mit Gitarre und Effekten machen kann ..... ein sehr interessantes Album, welches vielleicht nicht ganz einfach zu konsomieren ist, aber der Beweis dafür ist, wie verschieden und vielfältig es in der elektronischen Musik-Welt zugeht!
Es lässt sich auch mit einem minimalistischem Einsatz von Instrumenten, bzw. Geräten in sehr tiefe Sphären vordringen. Dirk Serries, vielleicht vielen mehr unter seinem Pseudonym Vidna Obmana bekannt, scheint auf diesem Gebiet ein wahrer Spezialist zu sein. Seine Soundlandschaften sind oftmals recht abstrakt, können aber durchaus einen sehr harmonischen Eindruck hinterlassen.
Wie hier auf der -Disorientation Flow- .... wo sicherlich nicht allzuviel passiert, aber die Drone-ähnlichen Strukturen doch eine gewisse Entspannung auslösen können.

Wie gesagt : die Musik ist nicht ganz einfach, hat aber durchaus ihren Reiz!

Quelle : Projekt.com

1. The Imperative Edge       2. Metamorphosis      3. Disorientation Flow       4. Blistering       5. The Lament Broke     




  
Vidna Obmana - The River Of Appearance / The 2001 Re-Creation By Dreams In Exile neu

Nach der -The Origin Reversal- bin ich erstmal ganz vorsichtig an weitere Musik von Dirk Serris, bzw. Vidna Obmana herangetreten.
Nachdem ich aber Ausschnitte der -The River Of Appearance- gehört hatte, schöpfte ich neuen Mut und bestellte sie mir. Mein Mut wurde belohnt und ich bin froh, dass ich an Dirk´s Musik drangeblieben bin. Das Original brachte Dirk Serries unter seinem Pseudonym Vidna Obmana bereits 1996 heraus, 5 Jahre später erschien die Musik im neuen Gewand : mit Gastmusikern, akustischen, traditionellen Instrumenten und Vocalisten ..... ich war wirklich erleichtert, dass es auch "leichte" Musik von Dirk Serries gibt !!

Athmosphärische, ruhige und harmonische Stücke im Ambientstil, die durchaus meditativen Charakter hat. Obwohl die beiden CDs die gleiche Tracklist aufweisen, wirken sie sehr unterschiedlich. Die erste CD ist elektronisch und minimalistisch ausgelegt. Ideal zur Entspannung und Meditation.
Die zweite CD wirkt wesentlich lebendiger und frischer, was auf den Einsatz von einigen traditionellen Instrumenten und Vocalisten zurück zuführen ist. Beide Versionen haben ihren eigenen Charakter und eigenen Reiz : wirklich eine sehr schöne Bereicherung in meiner CD-Sammlung. Ein "Must-Have" für Ambient-Fans !

Quelle : Projekt.com

CD 1 "The Original 1996 Classic By Vidna Obmana" :
1. The Angelic Appearance       2. Ephemeral Vision      3. A Scenic Fall       4. Night-Blooming       5. The Solitary Circle           6. Weaving Cluster       7. Streamers Of Stillness       8. The Ominous Dwelling

CD 2 "The 2001 Re-Creation By Dreams In Exile" : die gleichen Titel, wie auf CD 1




  
Dirk Serries - The Origin Reversal neu

Dirk Serries, der vielleicht mehr unter seinem Pseudonym "Vidna Obmana" bekannt sein dürfte, bevorzugt anscheinend mehr den Deep/Darkambient, bzw. Drone-Stil. Was seine Solo-CDs betrifft, ist dies meine erste Besprechung und auch erste Berührung mit seiner Musik.

Die -The Origin Reversal- ist sehr ruhig und nur sehr spärlich mit Anzeichen von Melodien gefüllt. Eine durchgängige Struktur ist zwar zu erkennen, doch irgendwie fehlt es mir bei dieser CD an "Leichtigkeit" ..... alles ist sehr düster und schwer.

EM-Hörer, die diesen EM-Stil gerne mögen, oder sogar bevorzugen, können mit der Musik sicher mehr anfangen .... was mich betrifft : ich denke mal, hier stosse ich auf meine Grenzen. Es ist aber gut, diese Erfahrung mal gemacht zu haben.

Es würde mich aber durchaus interessieren, wie Hörer diese CD einordnen würden, die sich mit diesem EM-Stil besser auskennen. Vielleicht kommt ja ein Feedback zu dieser, wenn auch nicht sehr positiven, Rezension.

Quelle : Sam Rosenthal´s Label Projekt.com

1. Radiant Down       2. Remission      3. The Dead Air Reprise       4. Notion Of The Invert       5. Transfuse The Phanto