Zurück zur Auswahl Musiker        Zurück zu: zurueck zur Startseite      

Mathias Grassow


Mathias Grassow & Michael Brückner - Polar Vortex

Mit dieser -Polar Vortex-, die Mathias Grassow zusammen mit Michael Brückner in den Jahren 2017 und 2018 eingespielt hat, ist genau das eingetreten, was ich mir bei der Musik von und mit Mathias Grassow schon lange gewünscht habe. Ganz simpel gesagt, ich wünschte mir, das in der Musik "mehr passiert", vielleicht sogar ein Hauch von Melodien kommt, leichtere Passagen, raus aus dem reinen Drone!
Gut, so ganz ohne Drone wird Mathias wohl nicht auskommen, zumal Michael Brückner bei diesem Projekt dabei ist, der sich liebend gerne mal anderern Stilen widmet.
Ist in diesem Fall auch ganz gut so, denn die Drone-Elemente werden hier auf der -Polar Vortex- recht dezent eingesetzt, so dass die Konzentration mehr auf die vielen, anderen Elemente fokussiert ist.
Ich find´s ja richtig schön, wenn Wünsche erfüllt werden, ohne das sie geäußert wurden ;-)
Die -Polar Vortex- bietet sehr vielseitige Musik, die mit Ambient, Drone, einem Tick Berliner Schule, Experimental und dazu noch kurze Vocals bestückt ist. Klasse gemacht und absolut zu empfehlen!

Leider, und das ist (noch) ein Hinderniss für die Neugierigen - der Veröffentlichungstermin steht noch nicht ganz fest.
Ich durfte netterweise schon "Probehören" . Also noch ein bißchen Geduld :-)
Auf jeden Fall wird die Geduld belohnt, denn hier haben Mathias Grassow und Michael Brückner ein wirklich tolles Album hingelegt!

1. The North      2. Mirror      3. Drums Of Shoom     4. The Waiting Hour      5. Xau Etach     6. Shanti      7. The Falling Of Leaves - Melodic Version

Databloem

     




Mathias Grassow - AeroArea

Ich habe wirklich lange überlegt, ob und welche Version ich mir von der -AeroArea- zulege, aber da ich gerne eine richtige CD in den Händen halte, fiel die Wahl auf die physikalische Variante. Auch mit der Musik von Mathias Grassow betrete ich musikalisches Neuland. Gut, das Mathias Drone-Ambient überwiegend bevorzugt, war mir schon klar. Es ist zwar nicht meine favorisierte Musikrichtung, aber es schadet auch nicht, gelegentlich "über den Tellerrand" zu schauen :-)

Die -AeroArea- ist schon sehr speziell und wirklich mehr was für Freunde dieses Stiles. Wer sich aber darauf einlässt, wird mit einer äußerst dichten Athmosphäre konfrontiert, wo musikalisch gesehen gar nicht mal so viel passiert. Veränderungen gibt es eigentlich nur bei gelegentlichen Akkordwechseln, oder bei einigen Effekten, die recht spärlich auf die 4 CDs verteilt sind.
Aber dennoch hat die -AeroArea- ihren Reiz, was vielleicht auch am "Kopfkino" liegt. Schaut Euch nur lange genug das Cover an - und schon kann jeder nachvollziehen, dass in dieser Weite des Universums nicht allzu viel passieren kann! Mathias Grassow hat diese unendliche Weite jedoch sehr interessant mit Klängen befüllt, die super zu der Bildgestaltung passen - ich glaube besser kan man diese Athmosphäre nicht einfangen ...

-AeroArea- ist sicher nicht leicht zu konsumieren. Wer Interesse daran hat, sollte vorher unbedingt hineinhören. Wer sich darauf einlässt, wird vielleicht ein gewisses "Suchtpotenzial" nicht leugnen können....
Ich werde mich sicher und langsam an weitere Musik von Mathias Grassow herantasten :-)


1. Celestial Oasis      2. The Spacelight      3. The Ancient Artefact - Premonition     4. The Ancient Artefact - The Radiant Focus      5. The Ancient Artefact - The Echo     6. Above The Karman Line     

Download : Mathias Grassow
CD : GSP-Music