Zurück zur Auswahl Musiker        Zurück zu: zurueck zur Startseite      

Sula Bassana (David Schmidt) / Twilight Network


Sula Bassana - Kosmonauts

So, jetzt ist vorbei mit Kuschelkurs bei der Musik von Sula Bassana, jetzt geht´s ins Eingemachte ;-)
Wo die vorherigen Besprechungen noch über recht "eingängige" Musik liefen, möchte ich mich jetzt mal mit anderer Musik von Sula Bassana beschäftigen, nämlich der Musik, womit ich an meine "Grenze" komme, oder einfach nur "Neuland" betrete.
Die -Kosmonauts- gilt da für mich eigentlich als ein guter Einstieg, denn hier hält es sich (noch) die Waage. Immer mehr Elemente des "psychedelic Krautrocks" kommen hinzu. Die frühen 70er Jahre kommen näher, es wird schon mal schräger, lauter oder chaotischer. Genau hier wird meine Neugier geweckt, es ist die Gratwanderung zwischen den Elementen - die Grenze zwischen Eingängig und Chaotisch, wobei ich das mit dem "Chaotischen" selbst so empfinde. Es mag ja Hörer geben, für die ist dies New Age .... ;-)
Gut, hier wird wohl meine Grenze, bzw. meine Toleranz des Musikgeschmackes, auf eine Probe gestellt und wo ich auf den Gedanken komme : "Oh, das ist ja gar nicht so schlimm". Genau so sieht´s aus.

Es macht in diesem Falle richtig Spaß, musikalisches Neuland zu betreten, die Arbeit eines Musikers kennenzulernen, wo ich mich vor nicht all zu langer Zeit nie herangetraut hätte.
Die Musik von Sula Bassana ist eine absolute Bereicherung und: "ich habe noch nicht fertig"!


Sula Bassana




     




Twilight Network - Live 1990 im Planetarium am Insulaner

....welch ein musikalischer Schatz :-)
Sula Bassana scheint ein Musiker durch und durch zu sein. Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre spielte Dave zusammen mit Peter Dembour in der Formation "Twilight Network". Diesen Tip bekam ich von Dave vor recht kurzer Zeit mit dem Hinweis: "das könnte Dir gefallen" - dieser Tip erwies sich als Volltreffer!. Dieses halbstündige Stück spielten die beiden am 17.2.1990 im Planetarium am Insulaner in Berlin als reines EM-Stück. Ich glaube fast, das mir das Stück auch zu der Zeit gefallen hätte. Zur jetziger Zeit würde ich es als ein "ziemlich braves" Stück für Sula Bassana beschreiben.... :-)
Aus den Jahren 1989 bis 1992 entstand noch ein weiteres Album mit dem Titel " Some Tracks From 1989 To 1992", zu dem ich sicher noch später was schreiben werde.
Also, für alle EM-Freunde, die bisher noch nichts von Twilight Network gehört haben - astreine "Oldschool-EM", die ich mit bestem Gewissen weiterempfehlen kann!


Twilight Network




     




Sula Bassana - The Ape Regards His Tail - Original Soundtrack

Diese Musik aus dem Jahr 2017 wurde für den gleichnamigen Sci-Fi-Film von Michael Yates geschrieben - ein Mann wacht in einer Wüstenlandschaft auf - ohne Erinnerung von irgendwas, muss er sich auf die neue Situation einstellen, in einer kargen und unwirklichen Landschaft.....
Klingt nach Endzeitstimmung - die Musik dazu klingt minimalistisch und mysteriös, aber Endzeitstimmung? Nein, würde ich nicht unbedingt sagen.

Psychedelic, Space-Krautrock - dies sind Musikbegriffe, mit denen ich noch nicht so in Berührung gekommen bin.
Jetzt, durch Sula Bassana, kommt so langsam Bewegung in meinen musikalischen Horizont. Was mir bei dieser Musikrichtung bisher auffiel: vieles beginnt gleichmäßig, ein bißchen ruhiger - man fällt so langsam in einen Rausch (ohne Drogen o.ä) - und dann wird´s chaotisch, schräg und laut! Sorry, das ich es so krass beschreibe, aber ein anderer Weg fällt mir nicht ein.
Aber nicht bei der -The Arp Regards His Tail-! Hier bleibt es ruhig und minimalistisch - der "psychedelische Aspekt" bleibt aber erhalten. Das heißt, der Spannungsbogen bleibt über die gesamte Spielzeit aufrecht erhalten, nichts geht an Spannung verloren!
Und das tolle an dieser Musik ist, man braucht keine Angst haben, das nun etwas verrücktes kommt ;-)
Ihr könnt euch also in Ruhe entspannen und die Musik genießen.
-The Arp Regards His Tail- kann ich allen EM-Freunden wärmstens empfehlen!



Sula Bassana-Bandcamp




     




Sula Bassana - CV Sessions

Multiinstrumentalist Dave Schmidt sorgt mit seinem Projekt "Sula Bassana" für unterschiedliche Reaktionen, bzw. Gedanken....
Die erste Berührung mit seiner Musik brachte als erstes ein Fragezeichen in meinen Augen, bis hin zum Gefühl des fokussiertem und konzentriertem Hörens - oder auch krasser gesagt, zwischen "was ist das denn?" bis zum "gefesselt" sein.
Ok, die Musik ist ja auch als "Psychedelic Krautrock" beschrieben und irgendwoher muss ja das Wort "Psychedelic" herkommen. Die Musik gräbt sich wirklich in die Psyche, eine gewisse Wirkung kann man nicht leugnen. Bei mir bleibt dieses Gefühl des "gefesselt seins", ich höre nur noch konzentriert hin. So muss sich die Musik in den 70er Jahren teilweise angehört haben, mal schräg, chaotisch, aber auch fesselnd. Gerade die längeren und ruhigeren Stücke üben eine gewisse Faszination aus, der man nur schwer entkommt, wo im Gegensatz die schrägeren Stücke recht schwer verdaulich sind.

Ich muss sagen, das ich mit der Richtung "Krautrock" bisher nichts anfangen konnte, mir war dieser Stil irgendwie fremd, wobei bei einigen Musikern sicher einige Elemente mit untergebracht wurden. Jetzt aber, wo ich mal ein wenig reingeschnuppert habe, bin ich Neugierig geworden. "Sula Bassana" hat meine Neugier geweckt und mit der -CV Sessions- , die während der Corona-Krise entstanden ist, wurde ich langsam herangeführt.
Im Gesamtpaket war es eine lohnenswerte Gelegenheit, mal wieder über den berühmten Tellerrand zu schauen. Es könnte also gut sein, dass die -CV-Sessions- nicht das letzte Album gewesen sein soll, womit ich mich beschäftigt habe...



Sula Bassana-Bandcamp