Zurück zur Auswahl Musiker        Zurück zu: zurueck zur Startseite      

The Eye (Thomas Herrmann)


The Eye - Floor  neu

Am 29. Mai 1914 geriet der Frachter "Storstad" in kanadischen Gewässern in eine dichte Nebelbank und kollidierte mit dem Passagierschiff " Empress of Ireland".
Mehr als 1000 Menschen kamen bei diesem Unglück ums Leben und genau dieses Thema hat "The Eye" Thomas Herrmann in sehr eindrucksvoller Manier umgesetzt. Diese musikalische Geschichte hat mich dermaßen gefangengenommen, so dass ich diese CD gleich mehrmals hintereinander hören musste. Eine ungeheuere athmosphärische Dichte liegen über spannungsgeladene 72 Minuten ----- Wow, das ist echt schwer, sich davon zu lösen!

Im Gegensatz zu den vorherigen CDs von Thomas Herrmann, wie etwa die -Demon Cry- , -Atom-, oder die -Perversum- ist die Musik auf der -Floor- sehr eingängig und "ohne Angst bekommen zu müssen" zu konsumieren. Diese Schiffskatastrophe war wirklich schlimm genug und man bekommt schon ein beklemmendes Gefühl .... als wenn man dabei war. Zum Glück ist es "nur" Musik :-)
Aber wie schon erwähnt, die CD wirklich sehr gut zu hören.
Wie Thomas hier den Spannungsbogen aufrecht erhält - alle Achtung!!

Die -Floor- gehört für mich zu den besten CDs im Dark-/Deepambient-Bereich und es ist irgendwie ein wenig verwunderlich, das Thomas unter seinem Pseudonym -The Eye- so wenig Aufmerksamkeit erhält .... oder täusche ich mich etwa? EM-Hörer, die sich gerne im Darkambient umsehen und -The Eye- noch nicht kennen - unbedingt mal seine Seite besuchen! Ich persönlich kann und möchte auf seine Musik jedenfalls nicht verzichten. Absolut empfehlenswert!!!

The-Eye-Music




1. Way To The Old House       2. About The Stairs To The First      3. The Secornd Door       4. Door Number Three       5. Door Number Four      6. The Fifth Door       7. Door Number Six      8. Door Seven Under The Roof      8. Door Seven Under The Roof       9. The Last Key



  


The Eye - Demon Cry  neu

Burn-Out, Depressionen, Angstzustände und Nebenwirkungen von Medikamenten .... das wünscht sich niemand. Alleine die Vorstellung - nein, das macht mir schon Angst. Und wenn man dieses Thema auch noch in Musik umsetzen kann, ob man es erlebt hat, oder (zum Glück) auch nicht, ist schon eine Kunst für sich.
Thomas Hermann, alias "The Eye- hat dieses Thema hervorragend umgesetzt. Authentisch, beeindruckend und beklemmend, so würde ich die -Demon Cry- beschreiben. Die Musik ist eher ruhig und leise, aber solch eine athmosphärische Dichte mit geschickt eingesetzten Effekten - das ist echt großes Kopfkino. Und dabei sind wir auch gleich beim typischen Merkmal zur Musik bei -The Eye- .... Kopfkino!

Um diese Musik richtig wirken zu lassen, sollte man schon eine gewisse Ruhe haben, nur so kann man alles gut aufnehmen. Wer allerdings zu Depressionen neigt, dem würde ich die -Demon Cry- nicht unbedingt empfehlen, denn dafür sind die Stimmungen zu beklemmend. Eine gewisse psychische Stabilität wäre von Vorteil. Für Liebhaber des Dark-Ambient ist die Musik von -The Eye- im Allgemeinen ein absolutes Highlight!

The-Eye-Music




CD 1:
1. War      2. Torture     3. Void      4. Apnea      5. Coming Home     6. Venfalaxim      7. Demon Faces     

CD 2:
1. Wolf      2. Black Blood     3. Woman In Black      4. Awesome      5. Votan     6. The Insanity      7. The Last Fire      8. Sleep    

  


The Eye - Atom

Es hat zwar einige Zeit gedauert, aber jetzt möchte ich auf einen weiteren Download von "The Eye" aka Thomas Hermann eingehen und die -Atom- vorstellen.
-Atom- beschreibt die Katastrophen von Russland, nämlich die Atomfabrik Majak von 1957 und die von Tschernoby vom 26.4.1986 in eindrucksvollster Weise. Mit dieser musikalischen Umsetzung entpuppt sich Thomas Hermann als ein "Meister der Kopfkino-Musik", denn beim hören dieser Musik braucht man sich eigentlich nicht nochmal die vielen Film-Dokumentationen ansehen. Nein, es genügen schon diese beiden Stücke, die uns diese schlimmen Bilder auf knapp 78 Minuten in "Kopfkino-Manier" erscheinen lassen.

Bleibt zu hoffen, dass wir in Zukunft von solchen schlimmen Ereignissen verschont bleiben - die Hoffnung darauf spiegelt sich in der Musik wieder!

www.the-eye-music.eu

1. Majak      2. Prybjat     



     




The Eye - Perversum Instrumental

Boah, "mein lieger Herr Gesangsverein" .... das ist echt "DIE" Neuentdeckung für mich!
Nachdem ich mal wieder ein wenig bei Facebook rumgestöbert und mir einige Kommentare durchgelesen habe, bin ich auf die Seite "The EYE" gestossen und habe mir die Samples von seinen CDs angehört.Wirklich sehr beeindruckend, was da so auf meine Ohren zukam. Dark Ambient, Head Cinema und Depressive Sound als Schlagwörter.
Gut, beim betrachten des Covers der -Perversum Instrumental- kommt schon Kopfkino durch .... da macht man sich schon seine Gedanken. Geht man die Trackliste durch, verfinstert sich der Gedanke und man stellt sich so einige Musikrichtungen vor, die nach meinem Geschmack nichts mit Musik zu tun haben, wo nur Heavy Metal und Geschrei vorkommt ...... aber NEIN!
Das, was ich hier zu hören bekam, ist zwar Darkambient, aber auf dem höchsten Niveu!
Wahnsinnig Interessante und wirklich stark beeindruckende Musik, die auch recht vielseitig ist. Sehr spannend aufgebaut .... das macht echt Spass zuzuhören!

Da habe ich mir doch gleich 2 Downloads gegönnt und ich bin wirklich gespannt, was Thomas Hermann aka The EYE so auf seiner Homepage so anbietet.
Die Musik ist als Download und auch als CD erhältlich. Einen Tipp möchte ich noch für diejenigen abgeben, die einen Download bevorzugen: The EYE bietet die Downloads als "Gapless-Album" an, d.h. die Tracks gehen (auch als mp3) ineinander über und man hat nicht die übliche Pause zwischen den Tracks. Das finde ich klasse!

Na, neugierig geworden? Dann geht mal auf www.the-eye-music.eu und stöbert mal herum ...... es lohnt sich!

1. Gottes Haus      2. Fremder      3. Welch Elend     4. Die Offenbarung      5. Der Schänder     6. Das Entsetzen      7. Perversum      8. Ewig Dunkel      9. Wo Ist Gott      10. Der Teufel      11. Ich, Dein Gott      12. Meine Brut In Euch      13. Blindheit      14. Die Zeit      15. Wiederkehr